Ausbildung zum „Besuchshund“
Ausbildung zum „Besuchshund“
Ausbildung zum „Besuchshund“
Ausbildung zum „Besuchshund“

Ausbildung zum „Besuchshund“

(4 – 6 Teilnehmer in den Praxisteilen)

Grundsätzliches:
  • 2 Tage mit Theorie und Praxis (9.00-17.00 Uhr) / siehe Block 1+ Block 2
  • Hospitation bei einem ausgebildeten und erfahrenen Team in einer Einrichtung
    2 x 45 Minuten, im Bereich Kinder / Senioren in Kooperation mit dem Verein KiDeTi e.V.
  • Prüfung (Der Hund sollte mind. 1,5 Jahre alt sein; die Prüfung gilt für 2 Jahre, danach ist eine Nachprüfung sinnvoll!)
  • Teilnahmezertifikat
  • Die Ausbildung erfolgt über einen Zeitraum von ca. 12 Wochen (mit Lern- und Vorbereitungspausen)
Zusätzlich (optional) buchbar:

Eignungstest (ca.1 Stunde für 1 Mensch / Hund Team:
EUR 99,00
(Um nicht von der Möglichkeit Gebrauch machen zu müssen, ggf. Teilnehmer von der Ausbildung auszuschließen, falls die erforderlichen Voraussetzungen nach unserem Ermessen für eine Teilnahme am Kursus nicht gegeben sind, ist die Absolvierung des Eignungstests vor der Anmeldung  äußerst sinnvoll.)

Prüfungsvorbereitung (Training mit dem Hund in Theorie und Praxis; 1 Tag (5 Stunden);
EUR 199,00

Aufbaumodul „Besuchshund im Kindergarten“ (1 Tag / 5 Std.)
EUR 199,00

Aufbaumodul „Besuchshund Schule“  Gefahren-Präventions-Hund (1 Tag / 5 Stunden)
EUR 199,00

Aufbaumodul Senioren ( 1 Tag mit 5 Stunden)
EUR  199,00

Block 1:
  • Was ist tiergestützte Intervention? Welche Formen, Methoden und Unterschiede gibt es? Entstehungsgeschichte
  • Ziele und Wirkungen von tiergestützter Arbeit
  • Voraussetzungen an den Hund; Eignung und Rassen
  • Besuchsdienst-Ablauf, Klienten
  • Bedürfnisse des Hundes, Tierethik
  • Voraussetzungen an Tier und Mensch
  • Hygieneregeln im Einsatz
  • Basics zur Hund-Mensch Beziehung
  • Basics zum Lernverhalten des Hundes
  • Vorbereitung des Hundes vor dem Einsatz in puncto Hygiene
  • Basistraining Hund
  • Distanztraining, Impulskontrolle
  • Einsatz des Klickers
  • Hausaufgaben
 Block 2:
  • Praktische Übungsbeispiele
  • Ziele im Einsatz
  • Einzel- oder Gruppensetting
  • Gesprächsführung mit Klienten
  • Triade (Interaktion und Beziehung Patient, Hundehalter und Hund)
    Einsatz eines Demenz-Parcours
  • Tabubereiche eines Einsatzes
  • Praktische Übungen für den Hund
  • Spiele und Beschäftigungen für Menschen und Hunde; Tricks
  • Lagerungstechniken
  • Körpersprache Hund und Mensch
  • Anatomie Hund

(Die Hunde dürfen bei der Ausbildung dabei sein, sofern sie den Unterricht nicht stören!)

Kosten der Ausbildung:

Die Ausbildung kostet 600,00 EUR und ist vor der Ausbildung zahlbar. Eine Ratenzahlung ist möglich:
320,00 EUR brutto bei Zahlung in zwei Raten (erste Rate vor Beginn der Ausbildung, zweite Rate vor Beginn des zweiten Blocks!)

Wissenswertes zur Ausbildung

Welcher Mensch ist für die Ausbildung geeignet?
Sie müssen nicht unbedingt Pädagoge oder Krankenschwester sein, um einen Besuchshund zu führen.

Wenn Sie …

  • 18 Jahre alt sind
  • gerne mit fremden Menschen arbeiten
  • gerne helfen wollen
  • bereit sind dazu zu lernen und ein gutes Mensch-Hund-Team zu werden,…

…dann freuen wir uns, wenn wir Ihnen viel Wissen rund um den Besuchshund vermitteln können.

Welcher Hund ist geeignet?

Hunde können viele Eigenschaften haben, um sie gut in dem einen oder anderen Bereich einsetzen zu können. In der Ausbildung erkennen wir die individuellen Stärken der beteiligten Hunde und fördern diese.

Grundsätzlich sollte ein „Besuchshund“ aber mitbringen:

  • Gute Umweltsicherheit
  • Gelassen, ruhig und freundlich bei und gegenüber Fremden
  • Hohe Impulskontrolle und Stresstoleranz
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Mindestalter für den Einsatz sollte nicht unter 1,5  Jahren liegen
  • Der Hund muss gesund sein

Alle zwei Jahre sollte eine Nachprüfung stattfinden, bei der wir schauen und prüfen, ob die Voraussetzungen noch gegeben sind oder gar Zusatzqualifikationen sinnvoll sind.
Rufen Sie gerne an, wenn Sie Fragen haben (0491-97 110 23)

Rahmenbedingungen

Die Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Zertifikat, wenn sie bei allen Ausbildungsteilen anwesend waren.
Zwischen den einzelnen Ausbildungsabschnitten liegen Zeiten von 1-4 Wochen, damit die Teams den erlernten Stoff vertiefen können. Weitere Zeitvorgaben folgen.

Die „Hundeschule Hund zuliebe“ (HZL) haftet nicht bei Unfällen, Verlust oder Diebstahl mitgebrachter Tiere, und sonstiger Gegenstände, sowie bei Beschädigungen oder Diebstahl, u.a. auch aus Fahrzeugen.

Die Teilnehmer sind für ihren Versicherungsschutz selbst verantwortlich. Hund und Mensch müssen gesund und versichert sein. Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen der Hundeschule HZL.

Die Ausbildung findet in Moormerland statt, die Hospitation in einem bestimmten Betrieb.

Die Anmeldung erfolgt schriftlich und gilt als verbindlich. Eine Platzreservierung erfolgt nach Zahlung der Kursgebühr in der Reihenfolge des Zahlungseingangs. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet. – Sollte ein Teilnehmer die Ausbildung vorzeitig abbrechen, erfolgt keine Rückerstattung der Kurs-Gebühr, auch nicht anteilig.

Die Ausbildung findet bei mind. 4 Teilnehmern statt.

Stornogebühren bei Rücktritt:
  • Vom Zeitpunkt der Anmeldung bis 4 Wochen vor Ausbildungsbeginn: 50% der kompletten Teilnahmegebühr brutto
  • Vom Zeitpunkt der Anmeldung bis 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn: 80% der kompletten Teilnahmegebühr brutto

Die Ausbilder Bärbel Hommel und Martina Popken:


Bärbel Hommel

Banner

  • examinierte Krankenschwester
  • Psych.-techn. Assistentin
  • 30 Jahre als Zivilbeschäftigte bei der Bundeswehr
  • Ehrenamtlich: Chefin vom Thera-Pon-Team
  • Seit 2004 ehrenamtlich im Besuchsdienst tätig
  • Seit 2012 als zertifiziertes Therapiebegleithundeteam im Einsatz, vorwiegend bei Kindern und demenzkranken Senioren
  • Seit 2013 ausgebildetes Schulbesuchshundeteam
  • 15 Jahre Mitglied „Tiere helfen Menschen“ e.V
  • Gründerin und Vorsitzende von KiDeTi e.V.
  • Mitglied im Berufsverband der Therapiebegleithunde Deutschland e.V.
  • Mitglied „ Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“
  • Mitglied im Verein „Flamme der Hoffung- the Flame of Hope“
  • Mitglied im Verein „Rays of Hope“
  • Autorin : „Demenz – Na(H)und?“ Besuchshunde Arbeitsbuch
  •  „Tiergestützt arbeiten- Demenz erfahren- Schülerprojekt mal anders“
Aus-und Weiterbildungen:
  • „Stress“ Marie Nitzschner
  • „Ausdruckverhalten – Die Theorie“ Nora Brede
  • „Wie viel Wolf steckt im Hund?“ Marie Nitzschner
  • „Kann jeder Hund Gelassenheit lernen?“ Marie Nitzschner
  • „Mehrhundehaltung“ Ziemer und Falke
  • „Grenzen setzen- Freiheit schenken „ Ursula Löckenhoff
  • „Der Therapiebegleithund in der Geriatrie“ MITTT ( Münsteraner Institut für Tiergestützte Therapie und Therapeutische Fortbildung)
  • „Unterstützte Kommunikation „ MITTT

Martina Popken

BannerMartina Popken, 46 Jahre, von Beruf gelernte Arzthelferin. Sie ist Besitzerin einer einjährigen Französischen Bulldogge Aika.

Im Jahr 2010/2011 absolvierte sie die zweijährige Ausbildung zur Hundetrainerin und Verhaltensberaterin im Schulungszentrum Ziemer & Falke in Großenkneten.

Nachdem sie merkte wie viel Spaß und Erfolg man durch die Arbeit mit Hunden haben kann, absolvierte sie noch eine Ausbildung zum Mensch – Hund – Therapieteam bei Kristina Falke, Praxis für Kynologische Verhaltensberatung .

Im Jahr 2012 bis 2014 war sie mit ihrer Golden Retrieverdame Kira als MHT Team im Seniorenheim tätig. Die Hündin schenkte jeden einzelnen Bewohner unwahrscheinlich viel Freude, Lebensmut und Motivation.

Auch Martinas deutschen Dogge „Gräfin Cassandra“ fand die Vorliebe für Bettlägerige Patienten und bereitete ihnen immer ein Lächeln auf den Lippen.